Picasso   sagte   mal:   “There   is   no   abstract   art.You   must   always   start   with   something. Afterwards   you   can remove   all   traces   of   reality”.   Diese   Aussage   ist   vielleicht   etwas   undifferenziert,   aber   ich   halte   es   für richtig. Alle   meine   Gemälde   finden   irgendwie   ihren   Ursprung   in   der   Beobachtung.   Ob   ich   nun   durch   die Stadt   fahre,   im   Stau   stehe   oder   durch   den   Wald   laufe,   immer   schaue   ich;   auf   der   Suche   nach   dem Nichts….Nichts     im     besonderen,     aber     neugierig     nach    Allem     –     dem     Inneren     eines     kaputten Ladenschrankes,   Spuren   im   Schnee,   Spiegelungen   im   Wasser…   Oder   nimm   diese   Serie   Crossovers: verflochtene   Zweigen,   die   schneidenden   Linien   von   einem   alten   Zaun,   sich   kreuzende   Spuren   im Schnee….Überall   gibt   es   etwas   zu   sehen,   überall   findet   man   Rhythmus,   Strukturen,   Muster,   Linien, Farben,   Tiefe,   Licht   und   Dunkel.   Ein   Stoppelfeld   nach   der   Ernte,   geknicktes   Schilfrohr,   Zeigelsteine   mit Rissen,   der   Schatten   eines   Autos,   eine   Spiegelung   in   einer   nassen   Moterhaube….alles   Sachen,   die fast nichts sind, Stellen, an denen anscheinend nichts passiert. Aber    man    muss    schon    dafür    aufgeschlossen    sein.    Es    ist    immer    mein    Blick.    Ich    bringe    den Zusammenhang    zwischen    diesem    Graffitiflecken,    jenem    Stück    abgebrochenen    Holz    und    den verrosteten   Nägeln   die   ausstechen,   und   ich   werde   gerührt   von   der   Farbe,   die   durch   das   Packplastik hindurch   schimmert.   Ich   sehe   die   Harmonie,   oder   sogar   den   Kontrast,   die   Absurdität,   die   Flächen,   die einander   aufsuchen   und   abstossen.   Schliesslich   rahme   ich   die   Komposition   ein   und   nehme   sie   mit   in meine Werkstatt; in meinem Gedächtnis oder als kleine Skizze oder in meiner Kamera. Mit   der   flüchtigen   Erinnerung   an   dem,   dass   dich   rührte,   ist   man   noch   nicht   so   weit.   Jeder   Mensch   kann so   eine   Aufnahme   mache,   und   fast   jeder   ist   fähig,   den   Blick   so   zu   trainieren   um   Einzelheiten   oder Muster   zu   entdecken,   wo   es   sie   vorher   nicht   gab.   Für   mich   ist   jene   flüchtige   Beobachtung   bloss   sein Ausgangspunkt.   Ich   möchte   ausfinden,   weshalb   gerade   dieser   kleine   Ausschnitt   aus   der   Welt   mich rührt.   Warum   dieses   eine   Flach,   die   Art   und   Weise,   wie   gerade   diese   Linien   sich   kreuzen,   jener Farbton?   Auf   der   Leinwand,   mit   Farbe   und   anderen   Materialien   –   Jute,   Blei,   Salz,   was   denn   auch   versuche   ich   bis   zum   Kern   zu   gelangen.   Ich   suche   und   füge   hinzu,   entferne,   versuche   einen   Farbton heller,   einen   Farbton   dunkler,   über   Schicht.   Ich   trage   Tiefe   und   Struktur   auf,   suche   nach   Spannung   und Bewegung, suche nach diejenigen Elementen, die dem Bild Masse und Luft geben. Dieses   Suche   kann   manchmal   Monate   dauern.   In   diesem   Zeitabschnitt   fängt   die   Leiwand   an   zu   leben, wächst   sie,   bekomt   Tiefe   und   ein   Vorleben.   Und   wird   zu   einer   Einheit.   Wenn   ich   male,   wird   das   Bild völlig   abstrakt.   Aber   es   bleibt   mit   der   visuellen   Wirklichkeit,   wie   wir   sie   kennen,   verwandt   –   ich   arbeite mit   Tiefe,   oben   und   unten,   Vorder   –   und   Hintergrund,   lebendige   Farben   –   grell,   irdisch,   leicht   und schwer.   Ich   benutze   Relief,   verweise   auf   Wasser,   Luft,   Erde   und   Feuer,   Zäune   und   Zweige,   Mauer   und Löcher,   Nebel   und   Wolken….   Immmer   mehr   löst   sich   das   Bild   von   der   ursprünglichen   Beobachtung,   bis es   autonom   ist   und   auf   eigenen   Beinen   stehen   kann   –   als   Bild   (Skulptur),   als   Gemälde,   als   Kunstwerk   aber immer bleibt ein Zusammenhang mit der erkennbaren Welt vorhanden. Auf   diese   Weise   schaffe   ich   jedesmal   wieder   Etwas   aus   dem   Nichts:   pure   Magie,   oder   Poesie,   wie   man es   nennen   möchte.   Magie,   die   es   überall   gibt,   die   überall   zu Tage   tritt,   die   jedoch   wohl   gesehen   werden soll,    die    man    mitbekommen    soll,    gehegt    und    gepflegt    und    untersucht,    ausdestilliert    in    einem gefühlsmässig,   intuitieven   beobachten   zu   können,   ein   Gemälde,   das   die   Poesie   der   unsichtbaren   Welt wieder   sichtbar   macht,   sie   spürbar   und   greifbar   macht.   Wie   Konfuzius   sagte: Alles   hat   Schönheit,   aber nicht jeder kann sie erkennen.
Picasso   sagte   mal:   “There   is   no   abstract   art.You   must   always   start with   something.   Afterwards   you   can   remove   all   traces   of   reality”. Diese Aussage   ist   vielleicht   etwas   undifferenziert,   aber   ich   halte   es für   richtig.   Alle   meine   Gemälde   finden   irgendwie   ihren   Ursprung   in der   Beobachtung.   Ob   ich   nun   durch   die   Stadt   fahre,   im   Stau   stehe oder   durch   den   Wald   laufe,   immer   schaue   ich;   auf   der   Suche   nach dem   Nichts….Nichts   im   besonderen,   aber   neugierig   nach   Allem   dem   Inneren   eines   kaputten   Ladenschrankes,   Spuren   im   Schnee, Spiegelungen   im   Wasser…   Oder   nimm   diese   Serie   Crossovers: verflochtene   Zweigen,   die   schneidenden   Linien   von   einem   alten Zaun,   sich   kreuzende   Spuren   im   Schnee….Überall   gibt   es   etwas zu   sehen,   überall   findet   man   Rhythmus,   Strukturen,   Muster,   Linien, Farben,   Tiefe,   Licht   und   Dunkel.   Ein   Stoppelfeld   nach   der   Ernte, geknicktes   Schilfrohr,   Zeigelsteine   mit   Rissen,   der   Schatten   eines Autos,     eine     Spiegelung     in     einer     nassen     Moterhaube….alles Sachen,   die   fast   nichts   sind,   Stellen,   an   denen   anscheinend   nichts passiert. Aber   man   muss   schon   dafür   aufgeschlossen   sein.   Es   ist   immer mein    Blick.    Ich    bringe    den    Zusammenhang    zwischen    diesem Graffitiflecken,     jenem     Stück     abgebrochenen     Holz     und     den verrosteten   Nägeln   die   ausstechen,   und   ich   werde   gerührt   von   der Farbe,   die   durch   das   Packplastik   hindurch   schimmert.   Ich   sehe   die Harmonie,   oder   sogar   den   Kontrast,   die   Absurdität,   die   Flächen, die   einander   aufsuchen   und   abstossen.   Schliesslich   rahme   ich   die Komposition   ein   und   nehme   sie   mit   in   meine   Werkstatt;   in   meinem Gedächtnis oder als kleine Skizze oder in meiner Kamera. Mit   der   flüchtigen   Erinnerung   an   dem,   dass   dich   rührte,   ist   man noch   nicht   so   weit.   Jeder   Mensch   kann   so   eine   Aufnahme   mache, und   fast   jeder   ist   fähig,   den   Blick   so   zu   trainieren   um   Einzelheiten oder   Muster   zu   entdecken,   wo   es   sie   vorher   nicht   gab.   Für   mich   ist jene   flüchtige   Beobachtung   bloss   sein   Ausgangspunkt.   Ich   möchte ausfinden,   weshalb   gerade   dieser   kleine   Ausschnitt   aus   der   Welt mich    rührt.    Warum    dieses    eine    Flach,    die   Art    und    Weise,    wie gerade     diese     Linien     sich     kreuzen,     jener     Farbton?    Auf     der Leinwand,   mit   Farbe   und   anderen   Materialien   –   Jute,   Blei,   Salz, was   denn   auch   –   versuche   ich   bis   zum   Kern   zu   gelangen.   Ich suche   und   füge   hinzu,   entferne,   versuche   einen   Farbton   heller, einen   Farbton   dunkler,   über   Schicht.   Ich   trage   Tiefe   und   Struktur auf,   suche   nach   Spannung   und   Bewegung,   suche   nach   diejenigen Elementen, die dem Bild Masse und Luft geben. Dieses     Suche     kann     manchmal     Monate     dauern.     In     diesem Zeitabschnitt   fängt   die   Leiwand   an   zu   leben,   wächst   sie,   bekomt Tiefe   und   ein   Vorleben.   Und   wird   zu   einer   Einheit.   Wenn   ich   male, wird    das    Bild    völlig    abstrakt.    Aber    es    bleibt    mit    der    visuellen Wirklichkeit,   wie   wir   sie   kennen,   verwandt   –   ich   arbeite   mit   Tiefe, oben   und   unten,   Vorder   –   und   Hintergrund,   lebendige   Farben   grell,   irdisch,   leicht   und   schwer.   Ich   benutze   Relief,   verweise   auf Wasser,    Luft,    Erde    und    Feuer,    Zäune    und    Zweige,    Mauer    und Löcher,   Nebel   und   Wolken….   Immmer   mehr   löst   sich   das   Bild   von der    ursprünglichen    Beobachtung,    bis    es    autonom    ist    und    auf eigenen   Beinen   stehen   kann   –   als   Bild   (Skulptur),   als   Gemälde,   als Kunstwerk    –    aber    immer    bleibt    ein    Zusammenhang    mit    der erkennbaren Welt vorhanden. Auf    diese    Weise    schaffe    ich    jedesmal    wieder    Etwas    aus    dem Nichts:   pure   Magie,   oder   Poesie,   wie   man   es   nennen   möchte. Magie,   die   es   überall   gibt,   die   überall   zu   Tage   tritt,   die   jedoch   wohl gesehen    werden    soll,    die    man    mitbekommen    soll,    gehegt    und gepflegt    und    untersucht,    ausdestilliert    in    einem    gefühlsmässig, intuitieven   beobachten   zu   können,   ein   Gemälde,   das   die   Poesie der    unsichtbaren    Welt    wieder    sichtbar    macht,    sie    spürbar    und greifbar   macht.   Wie   Konfuzius   sagte:   Alles   hat   Schönheit,   aber nicht jeder kann sie erkennen.